Termine

Aktuell keine Termine

Kontakt

Deutsche Gesellschaft für Akustik e.V.
Arbeitsring Lärm der DEGA

Telefon:
+49 (0)30 340 60 38 02

E-Mail:
ald@ald-laerm.de

ALD-Veranstaltung "Lärmschutz in verdichteten Innenstädten"

Bildquelle: Andreas F. X. Süß, visuelle Kommunikation, Berlin

Am 24. Feburar 2016 führte der ALD mit Unterstützung des Umweltministeriums und des Verkehrsministeriums von Baden-Württemberg die Veranstaltung "Lärmschutz in verdichteten Innenstädten" durch.

Das Programm entnehmen Sie bitte dem Flyer. Die freigegebenen Präsentationen der Veranstaltung werden  im Downloadbereich zur Verfügung gestellt.

Einen zusammenfassenden Bericht der Veranstaltung finden Sie hier.

Thema der Veranstaltung:
Das Leitbild von wachsenden Städten ist seit der Charta von Leipzig von 2007 nicht mehr die aufgelockerte, funktional gegliederte Stadt, sondern eine funktionsgemischte und räumlich geschlossene Stadt, die sich überwiegend durch Innenentwicklung erneuert und fortentwickelt.

Nachhaltige Stadtentwicklung im bestehenden Siedlungsgefüge der größeren Städte stößt in vielen Fällen auf problematische Ausgangssituationen. Die Innenentwicklung darf in Städten nicht zum Stillstand kommen oder - entgegen dem Leitbild der Stadt der kurzen Wege - mit der Vertreibung von Gewerbebetrieben, Sportanlagen und Freizeiteinrichtungen enden, sondern sollte sich zu einem verträglichen Nebeneinander mit dem  Wohn- und Aufenthaltsfeld der Bevölkerung entwickeln, das einem hohen Umweltschutzniveau  Rechnung trägt.

Auf der ALD-Veranstaltung "Lärmschutz in verdichteten Innenstädten" wurde aufgezeigt, wie konstruktiv und unter Wahrung des Schutzniveaus mit Freizeit-, Sport-, Gewerbe und Verkehrslärm in verdichteten Innenstädten umgegangen werden kann. Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion über die Absenkung von Immissionsschutzstandards wurden innovative Konzepte vorgestellt, die zur Einhaltung der Außenschutzziele beitragen können.

Die interessierte Öffentlichkeit, Fachleute aus der Verwaltung und aus Ingenieurbüros sowie Vertreter/innen der Verbände und der Politik waren eingeladen an der Veranstaltung teilzunehmen.