Termine

Aktuell keine Termine

Kontakt

Deutsche Gesellschaft für Akustik e.V.
Arbeitsring Lärm der DEGA

Telefon:
+49 (0)30 340 60 38 02

E-Mail:
ald@ald-laerm.de

ALD-Veranstaltung "Freizeitlärm - Probleme und Lösungen in Städten"

Bildquelle: Andreas F. X. Süß, Berlin

Am 20. November 2018 führte der ALD gemeinsam mit dem Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz eine Veranstaltung zum Thema "Freizeitlärm - Probleme und Lösungen in Städten" durch.

Detaillierte Informationen zum Programm können Sie dem Veranstaltungsflyer entnehmen.

Die freigegebenen Präsentationen der Veranstaltung finden Sie hier.

Thema der Veranstaltung:
Im Freizeitbereich kommt es zunehmend zu Konflikten zwischen dem Ruhebedürfnis der Anwohner/innen und Veranstaltern bzw. Gästen oder der Nutzung von Sportanlagen, die sich durch Auflagen zum Schallschutz eingeschränkt sehen. Die Konflikte führen auch vermehrt zu gerichtlichen Auseinandersetzungen.
Diese Konflikte werden sich verschärfen, wenn das aktuelle Leitbild einer nachhaltigen Stadtentwicklung – die Stadt der kurzen Wege und des sparsamen Umgangs mit Flächen durch Mischung der Nutzungen und Innenentwicklung – umgesetzt wird. Beispielhaft dafür ist die Aufweichung der Lärmstandards durch die Einführung des „Urbanen Gebiets“, hier ist das Heranrücken der Wohnbebauung an lärmintensive Quellen vorprogrammiert. Das Ziel eines umweltverträglichen Nebeneinanders von Wohnen, Gewerbebetrieben, sportlichen Aktivitäten und Freizeiteinrichtungen wird schwieriger zu erreichen sein. Auch die Konzepte der Städte zur Tourismusförderung durch Zunahme von Ereignissen oder touristischen Angeboten können die Konflikte vermehren.
Die Veranstaltung zeigte Wege zu einem verträglichen Miteinander von Wohnen und den Einrichtungen der Freizeitgestaltung auf. Die Vorträge gaben einen aktuellen Überblick über die Situationen in Ballungs- und ländlich geprägten Räumen sowie über die rechtlichen Rahmenbedingungen. Es wurden technische, planerische, kommunikative und rechtliche Ansätze zu Problemlösungen und zu Gestaltungsmöglichkeiten zur Verbesserung der Immissionssituation und der Akzeptanz der Betroffenen aufgezeigt.