Termine
07. Jun 2018
15. Jun 2018 10:00
Veranstaltung "Laut war gestern"
Kontakt

Deutsche Gesellschaft für Akustik e.V.
Arbeitsring Lärm der DEGA

Telefon:
+49 (0)30 340 60 38 02

E-Mail:
ald@ald-laerm.de

TGL-Veranstaltung "Laut war gestern - Straßenverkehrskonzepte heute"

© scusi / fotolia.com

Die DEGA bietet gemeinsam mit dem Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz die Veranstaltung „Laut war gestern - Straßenverkehrskonzepte heute“ am 15. Juni 2018 in Berlin an.

Detaillierte Informationen zum Programm finden Sie im Veranstaltungsflyer.

Zur Online-Anmeldung geht es hier.

Thema der Veranstaltung:
Immer mehr Baustellen, nicht kalkulierbares Straßenverkehrsaufkommen, extremer Güterverkehr auf der Straße und Schiene, nachbarschaftliches Getöse, Tellerklappern in Restaurants, Beschallungen überall im täglichen Leben – dagegen wird der Tag gegen Lärm aktiv.

Unterstützung gibt es durch die Umgebungslärmrichtlinie und die Verwendung des Soundscape-Konzeptes, die die Plattform für Erneuerungen bereitstellen. Veränderungen von Straßenverläufen, Etablierung von Begegnungszonen und Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern, die ihre lokale Expertise in Planungen einbringen, eröffnen neue akustische Lebensräume. Dadurch wird die Lebensqualität erhöht, und auch die urbane Umwelt wird lebenswerter gestaltet.

Akustische Umwelt gestalten:
Elektromobilität, umweltfreundliche Schiene, autofreies Wohnen, Lärmschutz an der Quelle – diese Konzepte ziehen immer mehr in den Alltag ein.

Die zentrale Veranstaltung zum Tag gegen Lärm, die die Deutsche Gesellschaft für Akustik e.V. gemeinsam mit dem Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz durchführt, greift diese aktuellen Entwicklungen auf. Neben allgemeinen Vorträgen, in denen die „Stadt für Morgen“ und eine zukünftige Verkehrsplanung aufgezeigt werden, werden auch einzelne Verkehrskonzepte im Detail vorgestellt.

Die interessierte Öffentlichkeit, Fachleute aus der Verwaltung und aus Ingenieurbüros sowie Vertreter/innen der Politik und der Presse sind eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen.