Termine

Aktuell keine Termine

Kontakt

Deutsche Gesellschaft für Akustik e.V.
Arbeitsring Lärm der DEGA

Telefon:
+49 (0)30 340 60 38 02

E-Mail:
ald@ald-laerm.de

Lärmproblematik in Deutschland

Lärm stellt eines der größten Umweltprobleme unserer Zeit dar. In Umfragen geben viele Menschen den Lärm als die gravierendste Störung oder Belästigung im Wohnumfeld an. In vielen Studien wurde inzwischen zudem nachgewiesen, dass Lärm nicht nur stört oder belästigt, sondern auch Krankheitsrisiken erhöhen kann (Auswirkungen des Lärms)

Die verschiedenen Schallquellen werden von den Menschen in unterschiedlichem Maße und Umfang als störend empfunden. Durch den fast überall vorhandenen Straßenverkehr fühlen sich im Alltag aktuell ca. ¾ der Deutschen mehr oder weniger belästigt. An zweiter Stelle der Belästigung steht mit ungefähr 60 % der Nachbarschaftslärm. Immerhin noch ca. 46 % der Bevölkerung fühlen sich durch den Gewerbelärm gestört. Flug- und Schienenverkehr folgen mit 44 bzw. 38 %. (Quelle: Umweltbundesamt, Umweltbewusstsein in Deutschland 2016 [1]) Doch nicht nur die genannten Quellen, sondern auch Bau- und Freizeitlärm werden von vielen Menschen als starke Beeinträchtigung wahrgenommen.

Da Geräusche immer (sowohl tags, als auch nachts) und überall (in der Wohnung, auf der Straße, am Arbeitsplatz) auftreten können, sind ihnen viele Menschen unweigerlich rund um die Uhr ausgesetzt. Besonders problematisch ist der inzwischen nachgewiesene gesundheitsgefährdende Charakter des Lärms. Deshalb besteht enormer Handlungsbedarf für einen verbesserten Lärmschutz.

 

 

 

 

 

[1] Das Umweltbundesamt lässt die Belästigung durch die genannten 5 Lärmquellen im Rhythmus von zwei Jahren im Rahmen der Studie zum Umweltbewusstsein erheben.